Einrichtungs- und Möbelratgeber

Bildquelle: © Maria Evseeyeva/Shutterstock.com

Der Herbst naht: So bereiten Sie Ihren Garten vor

Sobald man morgens den ersten Morgenfrost sieht weiß man, dass der Sommer nun endgültig zu Ende ist und das ist meistens spätestens Mitte Oktober der Fall. Bevor sich der Herbst allerdings so richtig breit macht, stehen für Sie noch eine Aufgabe im Garten an. Die Arbeiten im Herbst stellen einen sehr wichtigen Punkt für Ihren Garten dar. Ohne die sorgfältige Pflege und vor allem auch die Wintervorbereitung erleben manche Blumen den nächsten Frühling leider nicht mehr. Doch was genau muss denn im Herbst eigentlich im Garten gemacht werden?

In diesem Text erfahren Sie alles, was Sie über den Garten wissen müssen und wie Sie Ihren Garten auf den anstehenden Herbst und den anschließenden Winter vorbereiten können.

Der Rasen

Die niedrigen Temperaturen, die Nässe sowie auch die schwache Sonneneinstrahlung setzen dem Rasen im Winter sehr zu. Aus diesem Grund wäre es ratsam, wenn der Rasen vor der kalten Jahreszeit noch einmal komplett gepflegt wird. Die Blätter, die im Herbst üblicherweise von den Bäumen fallen, sollten regelmäßig von dem Rasen entfernt werden. Das liegengebliebene Laub nimmt dem Rasen das Licht, wodurch braune Stellen verursacht und der Wachstum von Moos gefördert werden. Das letzte Mal sollten Sie Ihren Rasen am besten etwa Anfang November mähen. Beachten Sie dabei, dass das Gras nicht tiefer als 5 cm gemäht werden soll, da längere Gräser das sowieso schon wenige Sonnenlicht besser verwerten können. Das sorgt außerdem noch für eine bessere Widerstandsfähigkeit des Rasens gegenüber Moos und Unkraut.

Auch das Verteilen eines Herbstdüngers wäre zu empfehlen. Dieser Dünger hat in der Regel spezielle, wintertaugliche Stickstoffformen und einen hohen Anteil an Kalium. Eben gerade dieser erhöhte Anteil an Kalium festigt das Gras und erhöht zudem auch noch seine Toleranz gegenüber Frost. Herkömmliche Rasendünger sollten Sie im Herbst jedoch nicht mehr verteilen, da diese Dünger Stickstoffformen enthalten, die den Rasen schneller wachsen lassen. Das wiederum macht den Rasen dann anfälliger gegen Frost.

Blumenzwiebeln pflanzen

Im Herbst werden üblicherweise auch die Blumenzwiebeln gepflanzt, damit ihre Blüten im Frühjahr dann aus dem Boden sprießen und wir die bunte Farbenpracht bewundern können. Besonders entscheidend für das Blühen und Gedeihen der Frühlingsblüten ist der richtige Standort. Die meisten Blumenzwiebeln mögen es im Frühjahr in einem frischen bis leicht feuchten Boden, im Sommer, während der Ruhephase, darf er jedoch ruhig trocken und durchlässig sein. Eine Faustregel besagt, dass die Zwiebel in etwa doppelt so tief im Boden liegen sollte, wie sie hoch ist.

Die Hecke schneiden

Falls es erforderlich ist, kann im Herbst auch noch ein letztes Mal die Hecke geschnitten werden. Damit vermeiden Sie ein Faulen der Hecke bei einem Nässestau. Achten Sie jedoch darauf, die Hecken nur so weit zurück zu schneiden, dass keine Löcher entstehen. Diese Löcher wachsen über den Winter nicht zu und dadurch würde sie dann ein wenig kahl aussehen. Auch das herunterfallende Laub, welches auf den Hecken liegen bleibt, sollte entfernt werden, da die Hecke ansonsten Schaden davon nehmen könnte.

Büsche, Sträucher und Stauden schneiden

Auch die Staude muss regelmäßig geschnitten werden. Den richtigen Zeitpunkt erkennen Sie daran, dass das Laub der Staude gelb wird, die Stängel sich Richtung Boden neigen und sie schon anfängt zu gammeln. Wenn es so weit gekommen ist, zieht die Pflanze ihre Säfte in die Wurzeln zurück. Wird sie zu dem Zeitpunkt nicht herunter geschnitten, wirkt die Staude unschön und das Gesamtbild des Gartens wird ein wenig gestört. Haben Sie einen eher naturnahe Garten, können Sie die Stauden auch bis zum Frühjahr ungeschnitten lassen. Auch die Insekten wird es freuen denn sie finden darin Unterschlupf und die Vögel wieder rum finden in den Insekten eine Nahrungsquelle in einer Zeit, in der die Nahrung sehr knapp ist.

Falls es erforderlich ist, können Sie nun auch die Büsche und Sträucher in die richtige Form schneiden. Wie genau Sie das am besten machen finden Sie in der Regal beim Kauf an den Pflanzenetiketten oder auch beim Gärtner vor Ort.

Herbstzeit ist Kürbiszeit

Der Kürbis ist zu dieser Zeit das letzte Gemüse in Ihrem Beet. Doch woran genau erkennt man eigentlich, dass er erntereif ist? Das erkennen Sie daran, dass seine Farbe orange-leuchtend ist und er sich beim Klopfen hohl anhört. Der Kürbis ist einer der ältesten Kulturpflanzen der Menschen. Bekannt wurde er vor allem durch Halloween und das auch weltweit. Je nach Reife werden die Kürbisse zwischen September und November reif zur Ernte, am besten sollten Sie sie jedoch vor dem ersten Frost einsammeln. Noch dazu ist ein solcher Kürbis ganz schön gesund. Besonders die japanische Hokkaido Sorte ist sehr reich an Mineralstoffen und Vitaminen.

Der Kompost

Mir den Pflanzenresten, dem Laub und Gehölzschnitt welcher im Herbst so anfällt, machen Sie sich wertvollen Kompost. Bei dem Bau eines eigenen Komposthaufens sind jedoch einige Regeln zu machen. Außerdem sollten Sie die Gartenreste nicht planlos einfach zu einem Haufen zusammenwerfen. Informieren Sie sich vor dem Anlegen eines Komposthaufens am besten ausgiebig darüber, dann kann auch nichts schief gehen.

Bildquelle: © Photographee.eu/Shutterstock.com

Trend 2018: Florale Prints auf Heimtextilien

Jedes Jahr hat so seine eigenen Trends, denn schließlich ist jedes Jahr etwas anderes aktuell. Zu den Trends aus diesem Jahr gehören unter anderem auch florale Prints auf Heimtextilien. Der Trend, mehr Natürlichkeit in die eigenen vier Wände zu holen ist zwar nicht neu, er wieder aber immer breiter ausformuliert. Dadurch ist dieser Trend nicht so wie die meisten anderen, die nach kurzer Zeit schon nicht mehr aktuell sind. Florale Prints gibt es in vielen verschiedenen Varianten, weshalb für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Weiterlesen

Bildquelle: © Dawn L Adams/Shutterstock.com

Party geplant ? Mit Hockern neue Sitzgelegenheiten schaffen

Wenn Sie auch schon einmal in der Situation waren, eine Party zu schmeißen oder diese zu organisieren, werden Sie das Problem wahrscheinlich kennen. Irgendwann kommt es zu dem Punkt, an dem zwar für Essen, Dekoration und Musik gesorgt ist, aber einem die vorhandene Einrichtung einen Strich durch die Rechnung macht, da diese einfach nicht ausreicht. Die Rede ist hierbei von Partymöbeln, welche eigentlich gar nicht so sehr auffällt, jedoch unbewusst genau den Unterschied zwischen einer perfekten und einer mittelklassigen Party ausmacht. Weiterlesen

Bildquelle: © Who is Danny/Shutterstock.com

Die Zentrale Ihres Arbeitsplatzes: Der Schreibtisch

Wenn Sie sich schon einmal einen Schreibtisch kaufen mussten, werden Sie das Problem wahrscheinlich kennen. Die Auswahl an Schreibtisches ist so groß und vielfältig, dass einem die Entscheidung nicht wirklich leichtfällt. Noch dazu gibt es auch für jede Person andere Anforderungen, die der Schreibtisch erfüllen muss. Jeder Schreibtisch hat außerdem seine ganz eigenen Vorteile, so spart der Ecktisch zum Beispiel Platz, während der Klassiker alle Blicke auf sich zieht. Durch Zusatzelemente, wie beispielsweise einen Rollcontainer, haben Sie auch noch die Möglichkeit, weiteren Stauraum für Ordner, Papierkram und andere Dinge zu schaffen. Zusätzlich gibt es auch noch die höhenverstellbaren Schreibtische für Kinder, Stehpulte sowie aus die Möglichkeit, einen Schreibtisch selber zu bauen. Weiterlesen

Bildquelle: © MaxyM/Shutterstock.com

Sind Sie ein Stadtmensch oder ein Landei ?

Vor allem, wenn sich Nachwuchs ankündigt, überlegen viele Paare, ob Sie nicht besser von der Stadt auf das Land ziehen sollen. Andere hingegen können sich gar nicht vorstellen aus der Stadt raus aufs Land zu ziehen oder eben genau andersherum. Ob Sie letztendlich lieber in der Stadt oder auf dem Land leben möchten, kommt natürlich ganz auf Ihren persönlichen Geschmack an, denn pauschalisieren kann man das auf keinen Fall. Sowohl die Stadt, als auch das Land haben ihre Vor- aber auch ihre Nachteile. Entscheiden Sie also für sich selber, ob Sie eher ein Stadtmensch oder doch ein Landei sind. Weiterlesen

Bildquelle: © united photo studio/Shutterstock.com

Die Gestaltung mit Wand Tattoos

Wenn Sie zum Beispiel in ein neues Haus oder eine neue Wohnung ziehen oder einfach ein Zimmer sanieren oder renovieren möchten, werden Sie sich über die Gestaltung der Wände Gedanken machen müssen. Dabei werden Sie wahrscheinlich auch über die Wand Tattoos stolpern. Solche Stilelemente sind genauso wichtig wie eine schöne Farbgestaltung, egal ob im Wohnzimmer, der Küche oder im Esszimmer. Der Vorteil von Wand Tattoos besteht darin, dass es sowohl auf einer gestrichenen Wand, als auch auf einer Tapete geklebt werden kann. Außerdem ist die Auswahl an Wand Tattoos sehr vielfältig, sodass für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Es gibt sowohl Schriftzüge oder Bilder, als auch die Kombination aus einer Grafik und einer Schrift. Das Wand Tattoo kann sowohl einfarbig als auch mehrfarbig gestaltet sein, hierbei kommt es vor allem auf Ihren persönlichen Geschmack an. Weiterlesen

Bildquelle: © stockfour/Shutterstock.com

Die Studentenwohnung: einfach, funktional, gemütlich

In den meisten Universitäts-Städten ist der Wohnraum ziemlich knapp und dementsprechend dann auch recht teuer. Vor allem, wenn man als Erstsemester sein Studium gerade erst beginnt, ist es sehr schwierig, überhaupt eine Wohnung oder ein Zimmer zu finden. Aus diesem Grund fällt die erste eigene Wohnung oder das Zimmer für die meisten Studenten eher etwas kleiner aus. Trotzdem möchte natürlich jeder auf so wenig wie möglich verzichten, weshalb der Raum viele Funktionen auf einmal erfüllen sollte. Immerhin möchte man in dort lernen, schlafen, arbeiten, feiern und mit Freunden entspannen und sich dabei natürlich auch wohlfühlen. Das ist bei besonders bei einem geringen Budget nur gar nicht so einfach. Weiterlesen

Bildquelle: © Taylan Secil/Shutterstock.com

DIY: Lavendelseife

Lavendelseife ist sehr beliebt und man findet sie in sehr vielen Wohnungen und Häusern. Der Grund dafür ist, dass sie sehr schön aussieht und noch dazu einen sehr beruhigenden Duft hat. Um diese Seife bei sich zuhause zu haben, müssen Sie diese aber nicht zwangsläufig kaufen, sie können Sie auch ganz einfach selber machen. Dafür benötigen Sie einige Materialien, doch wenn Sie diese haben, kann der Spaß losgehen.Weiterlesen