Gartenmöbel gegen Wind und Regen richtig sichern

Gartenmöbel gegen Wind und Regen richtig sichern

Die Sonne lockt von einem strahlend blauen Himmel ins Freie. Die meiste Zeit bringt der Sommer wunderbares Wetter mit sich. Doch nicht immer! Gerade bei hohen Temperaturen drohen nicht selten Sturm und Sommergewitter. Wer sich schnell ins Trockene bringt, denkt dabei selten auch an die Sicherheit seiner Gartenmöbel. Daher sollten Sie bei Saisonbeginn schon die notwendigen Schutzmaßnahmen ergreifen.

Richtig befestigen: Schutz gegen Wind und Sturm

Die meisten Gartenmöbel sind so konzipiert, dass ihre Oberflächen Nässe und Witterung trotzen. Holzmöbel sind versiegelt, Rattan und Metall können Regen ebenso standhalten. Viele Gartenbesitzer frischen diese Wetterfestigkeit zu Beginn der Saison einmal auf. Doch haben Sie Ihre Möbel auch gegen Wind und Sturm 09sicher gemacht?

Vor allem leichte Stühle oder Tische aus Aluminium sind windanfällig und können bei einem Sturm schnell zu gefährlichen Geschossen werden. Solche Gartenmöbel sollten bei Sturmwarnung vorübergehend in Keller oder Garage gebracht werden. Auch zerbrechliche Gartendeko, nicht standfest montierte Vasen, Lichtobjekte und Skulpturen sollten hereingeholt werden. Schwere, massive Gartenmöbel sollten fest verankert sein. Bei Bedarf kann hier mit Ketten, Spannleinen und Co gearbeitet werden.

Achtung Pavillon: Schutz vor Wassersack und Abflug

Vor leichtem Regen schützt ein Pavillon die Gartenbesucher. Doch wer schützt den Pavillon vor Regen und Wind? Die meisten Modelle stehen zwar bei lauen Lüftchen sicher, doch schon mittelstarke Windböen können so manches Modell vom Boden abheben lassen. Wer hier sichergehen will, sollte den Pavillon vor einem Sturm abmontieren.

Soll der Pavillon bei Regen und Wind stehen bleiben? Dann braucht es zum einen ein fest gespanntes Pavillondach. Denn das verhindert, dass sich ein Wassersack im Dach bildet – eine Pfütze, die das Dach schließlich wie einen Ballon nach unten zieht. Prüfen Sie am besten beim Aufbau, ob das Wasser wirklich abläuft und sich nicht im Dach sammelt. Zudem sollte der Pavillon mit zusätzlichen Spannleinen und Erdnägeln am Boden fest verankert sein.

Möbelhüllen als Vorbereitung auf den Sturm

Andere Gartenmöbel, die sich nicht so leicht von der Stelle bewegen lassen, können mit einer Abdeckplane oder Schutzhülle gegen Wind und Regen sicher gemacht werden. Wenn diese am unteren Rand mit einem Seil oder einem Schnallenriemen fest zusammengeschnürt wird, schützt sie optimal: Je mehr Gartenmöbel miteinander so verbunden sind, desto besser ist der Schutz.

Solche Möbelhüllen finden sich leicht in Bau- und Gartenmärkten. Ebenso lassen sie sich recht einfach über die Möbel ziehen. Zudem können sie auch als Winterschutz für die Gartenmöbel verwendet werden, wenn in der kalten Jahreszeit die grüne Oase nicht mehr genutzt wird.

Den Kinderspielplatz gegen Wind und Regen sichern

In den meisten Gärten sind auch Klettergerüste, Schaukeln und Trampoline zu finden. Auch sie sind der Witterung ganzjährig ausgesetzt und sollten Regen sowie Wind trotzen können. Die meisten Spielgeräte sind aus wasserfestem Material gefertigt, sodass Regen ihnen nicht viel ausmachen kann. Doch Wind und Sturm sind gefährlich.

Achten Sie darauf, dass die Geräte fest und solide im Boden verankert sind. So manches Trampolin bietet von Herstellerseiten nicht die Möglichkeit dazu. Diese Geräte sollten vor einem Sturm abgebaut werden. Denn gerade Trampoline bieten Wind und Wetter viel Angriffsfläche. Wer vom Sturm überrascht wird, sollte zumindest die Schutzplane abnehmen, damit der Wind durch das Gerät wehen kann und es nicht gleich abheben lässt.